stammt von tibetischen Mönchen von den Bergen des Himalaya. Seit einigen Jahren wird dieses bis anhin geheime Wissen, welches seinen Ursprung im tibetisch – buddhistischen Tantrayana und in der vorbuddhistischen Böntradition hat, von tibetischen Mönchen im Westen verbreitet.

Die einfachen Bewegungsabfolgen sind unabhängig von Alter und Beweglichkeit zu erlernen und können wenn immer nötig den körperlichen Gegebenheiten angepasst werden. Sie stimulieren die Energiebahnen im Körper, oder Kanäle wie es im Tibetischen genannt wird und die innere Energie wird in Fluss gebracht und harmonisiert. Die Meditation entspannt den Geist. Eine regelmässig ausgeführte Praxis unterstützt die Gesundheit und ermöglicht mentale Klarheit und Bewusstheit. Diese Eigenschaften sind die Grundlage für eine spirituelle Praxis.

Lu Jong unterrichte ich an der Migros Klubschule und ausgewählte, in sich abgeschlossene Teile in den ausgeschriebenen Seminaren.